Bild: RTW in Alarmfahrt (www.saechsische.de)

Herzstarter - AED, 100% für das  Leben!

Herzstarter - AED, 100% für das Leben ist ein Projekt in dem es um Reanimation (Wiederbelebung) durch Laien geht. Vieler Orts gibt es schon eine ganze Reihe von AED Geräten die in öffentlichen Gebäuden zur Verfügung stehen. Diese öffentlichen Gebäude haben aber Schließungszeiten und keiner kommt mehr an den vorhandenen AED. Oftmals ist es auch so, das am Eingang kein Hinweis auf einen vorhandenen AED zu finden ist.

Das sorgt für lange Suchzeiten durch die Hilfswilligen und verschlechtert die Situation des vom Herzstillstand betroffenen.

Es geht ums Leben!

Jede Minute in der keine Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden sinken die Chancen des Betroffenen das Ereignis zu überleben um 10 %!

Mittlerweile werden immer häufiger AED / Notrufsäulen im öffentlichen Verkehrsraum aufgestellt.

Beispielsweise in München, Hamburg oder Bad Hersfeld.

Das macht Sinn, denn dort gibt es keine Öffnungszeiten.

Beispiele dafür sind: Hamburg, Hünfeld, Bad Hersfeld und München.

Gerade in den dünner besiedelten Regionen ist es wichtig das AED´s zur Verfügung stehen.

Dafür stehen wir und wollen versuchen gemeinsam mit Ihnen und anderen Unterstützern ein starkes AED Netzwerk aufzubauen.

Möchten Sie einen AED erwerben? Wissen aber nicht welches Modell der richtige für Sie ist? Sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen weiter - mit Sicherheit!

Das weltweit gültige Symbol für einen AEDDas weltweit gültige Symbol für einen AED.

Startschuss für Projekt „Herzsicheres Emden“










von links: Torsten Krüger, Björn Steiger Stiftung; Jens Jann, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Emden; Bernd Lenz, Leiter des Fachdienstes Brand-, Zivil- und Katastrophenschutz und Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff.
        Die Stadt Emden, die Sparkasse Emden und die Björn Steiger Stiftung gaben heute den Startschuss für das gemeinsame Projekt „Herzsicheres Emden“. Gemeinsam engagieren sie sich im Rahmen der Initiative der Stiftung in der Prävention des Herztodes sowie in der Aufklärungsarbeit bei Erste Hilfe. Heute wurden die ersten zehn Laien-Defibrillatoren, die von der Stadt Emden und der Sparkasse Emden gestiftet wurden, vorgestellt (Standorte s. unten). Für das gesamte Stadtgebiet sind 27 Standorte vorgesehen. Darüber hinaus ist geplant die Bevölkerung in Wiederbelebung zu schulen. Mit diesen Defibrillatoren, auch AED (Automatisierter Externer Defibrillator) genannt, können Laien bei einem Herzstillstand Erste Hilfe leisten und Leben retten.

Tim Kruithoff freut sich über das neue, lebensrettende Projekt in seiner Stadt. „Am plötzlichen Herztod sterben etwa 100.000 Menschen pro Jahr. Oft sterben sie, weil ihnen nicht rechtzeitig oder gar nicht geholfen wird. Dabei ist Leben retten kinderleicht! Mit dem gemeinsamen Projekt machen wir unsere Seehafenstadt herzsicher.“
„Wir freuen uns sehr, über dieses Projekt und unterstützen es sehr gerne. Mit den AED-Standorten in unseren SB-Bereichen kann jeder jedem schnell und rund um die Uhr Hilfe leisten. Das ist gut für unsere Stadt. Gerne übergeben wir auch zwei weitere Geräte an die Branddirektion für ihre Einsatzfahrzeuge", so Jens Jann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Emden.

Auch Torsten Krüger, Projektverantwortlicher bei der Björn Steiger Stiftung, freut sich über die neue Kooperation: „Ein Herztod kann jeden jederzeit und überall treffen. Wiederbelebung ist kinderleicht und jeder Laien kann den AED problemlos bedienen. Nach dem Einschalten gibt das Gerät alle Anwendungsschritte akustisch vor. Ich möchte mich bei Oberbürgermeister Kruithoff und Herrn Jann dafür bedanken, dass sie dieses wichtige Thema hier in Emden mit uns angehen möchten.“Die Björn Steiger Stiftung kämpft schon seit den siebziger Jahren gegen den Herztod in Deutschland. Sie hat seit 2001 bereits rund 27.000 AED-Geräte in den Verkehr gebracht. Im  Jahr 2013 startete sie das Projekt „Herzsicher“ und rüstet sukzessive ganze Landkreise, Städte und Gemeinden mit Defibrillatoren aus und schult die Bevölkerung in Wiederbelebung.

AED-Standorte in Emden:

- Sparkasse Emden im Foyer des Kundencenters Borssum, Petkumer Str. 288
- Sparkasse Emden im Foyer des Kundencenters Wolthusen, Wolthuser Str. 79
- Sparkasse Emden im Foyer des Kundencenters Larrelt, Hauptstr. 28
- Sparkasse Emden im Foyer des Kundencenters, Auricher Straße 95
- Sparkasse Emden Hauptstelle im Foyer des Kundencenters, Am Delft 2-3
- Tourist-Information und KulturEvents Emden, Alter Markt 2a
- Volkshochschule Emden, An der Berufsschule 3
- Hauptberufliche Wachbereitschaft Emden, Brückstraße 48
- Verwaltungsgebäude III Emden, Maria-Wilts-Straße 3
- Verwaltungsgebäude I Emden, Frickensteinplatz 2

(Quelle: https://www.steiger-stiftung.de/pressemitteilung/startschuss-fuer-projekt-herzsicheres-emden-ART_501)


18 AED´s nach Parchim geliefert! 

Das war ein großes Weihnachtsgeschenk für Parchim! Kurz vor Weihnachten erhielt der DRK Kreisverband Parchim 18 AED´s mit Schränken geliefert. Das DRK Parchim ist sehr aktiv im Thema (https://www.drk-parchim.de/aed.html) und konnte die Anschaffung durch Förderung aus EU-Mitteln finanzieren.

Wir von Anker-Med freuen uns darüber einen wichtigen Beitrag zur Herzsicherheit der Parchimer Bevölkerung geleistet zu haben.

Als "kleines" Weihnachtsgeschenk gab es von Anker-Med noch einen AED Trainer oben drauf.

Künftig werden die Geräte ME-PAD ihren Beitrag leisten die Einrichtungen und die Stadt Parchim ein Stück "herzsicher" zu machen.

DRK Parchim



Mehr als 1.000 öffentliche AED in Wien

Die Stadt Wien und Puls, Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes, lassen in der österreichischen Metropole neun weitere Telefonzellen mit eingebautem Laien-Defibrillator aufstellen. Im Januar ist bereits ein Prototyp errichtet worden. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der MedUni Wien. Am Standort der Telefonzellen befindet sich auch ein digitales City Light des weiteren Kooperationspartners Gewista, einem Werbeunternehmen, auf dem Kampagnen zur Defi-Nutzung und Herzgesundheit abgespielt werden. Dieser Screen dient zur Refinanzierung des Standortes, die Kosten werden von der Gewista getragen. Die Gewista/A1-Defi-Telefonzellen sind wie auch die bereits bestehenden öffentlichen Defi-Säulen des Unternehmens im unmittelbaren Standortumfeld mit einem gemeinsam entwickelten Schilderleitsystem ausgestattet, das den Abstand zum jeweiligen Defi-Standort in Sekunden anzeigt. Dieses Schilderleitsystem wurde von der Gewista – die auch die Kosten für die Errichtung und Wartung trägt – bereits rund um öffentliche Defis an acht Wiener Märkten installiert. Hierbei handelt es sich nach eigener Aussage um das erste öffentliche Leitsystem zu Defis, das in einer Stadt realisiert wurde.

Insgesamt sind in Wien mehr als eintausend öffentliche Defis verfügbar, auf die auch die Rettungsleitstelle im Bedarfsfall zugreifen kann. So sind alle Amtshäuser in Wien mit Defis ausgerüstet, und neben den Rettungsorganisationen verfügen auch fast alle Polizei- und Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge sowohl über einen Defi als auch über entsprechend geschultes Personal.

Entnommen: www.skverlag.de


Wien gilt als Vorbild hierfür.

In Friesland gibt es keinen AED im ÖFFENTLICHEN RAUM, nur in öffentlichen Gebäuden. Sollten wir uns täuschen freuen wir uns über eine Information darüber.

Anker-Med liefert Notruf Säulen mit Notruf, eingebautem AED und nach Wunsch auch mit Verbandkasten und Feuerlöscher.

Weitere Informationen unter: info@anker-med.de

 

 

Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht über AED´s welche durch uns vertrieben werden.

Anker-Med ist authorisierter Zoll Fachhändler!
Zoll AED 3 Halbautomat


Zoll AED Plus Halbautomat
Zoll AED Pro für den Arzt und den Sanitätsdienst



Zoll AED 3 BLS Der AED für professionelle Retter

 

ME - PAD AED Halbautomat


ME - PAD AED Vollautomat
Lifeline AED als Voll- oder Halbautomat erhältlich
Lifeline View AED mit Videounterstützung als Halb- / Vollautomat erhältlich
Philips FRx AED Seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz
Philips HS 1 AED Seit weit mehr als einem Jahrzehnt unermüdlich im Einsatz.

 

Nihon Khoden AED 3100
Nihon Khoden AED 2150
Lifepak 1000 Der AED für den Betriebssanitäter, Arzt und Rettungsdienst
Rotaid solid + AED Aufbewahrung mit Heizung für den Außenbereich in Rot
AED Schrank für den Innenbereich mit Alarm in den typischen Farben der betrieblichen Erste Hilfe.
Rotaid Solid+ AED Aufbewahrung für den Innen- und Außenbereich
AED Wandschrank für den Innenbereich. Für ME-Pad AED´s
Defibtech AED Schränke für den Außenberecih. Mit Heizung und Klimasteuerung. Diverse Schlossmöglichkeiten zur Auswahl Fernüberwachung möglich!
Rotaid Solid+ diesmal in Grün
AED Säule von Multicomsystem in modernem Gewand. Passt optisch super ins maritime Leben.
AED Wandschrank mit Notrufmöglichkeit für den Innenbereich wie z.B. Einkaufszentren, Schulen usw.
Hilfeleistung 2.0 In dieser AED Säule ist der Notruf integriert. Ebenso wie ein AED, Verbandkasten und Feuerlöscher! Perfekt z.B. für den Campingplatz
AED / Notrufsäule die z.B. in Bahnhöfen oder an Bushaltepunkten zum Einsatz kommen kann.
AED / Notrufsäule und Infocenter in einem. Mehr geht kaum.

Neuigkeiten rund um das Projekt "Herzstarter"


Zurück zur Übersicht

31.08.2020

Schüler der Realschule Wildeshausen in der Anwendung von AED geschult

Nachdem eine junge Frau erfolgreich durch Lehrer und Schüler der Realschule Wildeshausen wiederbelebt wurde, konnten wir die gesamte Klasse 10D erfolgreich in der Anwendung eines AED schulen. Nach Abschluß der Schulung erhielten die Schüler eine Urkunde darüber. Die Realschule Wildeshausen besitzt einen eigenen AED der für den Notfall in der Verwaltung bereitsteht.



Zurück zur Übersicht


 

Neue AED Anwender in WildeshausenDie Klasse 10d der Realschule Wildeshausen lies sich von Anker-Med in der Anwendung eines AED schulen.
Die IGS Wardenburg lässt Ihre Schüler im Umgang mit AED von Anker-Med schulen. Den ersten eigenen AED hat die Schule nun auch.
 
E-Mail
Anruf
Infos